Schön dass du Dir die Zeit genommen hast und uns auf unserem Blog besuchst - wir sind Marcel und Sandra und heißen Dich herzlich Willkommen.

Als wir beide uns kennenlernten wurde schnell klar, dass wir uns einen Virus eingefangen haben und den auch nicht mehr so schnell losbekommen werden. Auf Lebenszeit müssen wir beide versuchen damit umgehen zu lernen und das bestmögliche im Alltag daraus zu machen. Dass wir beide uns ausgerechnet mit Fernwehritis infiziert haben, war keine leichte Kost. Doch wie fing alles an? Wie infizierten wir uns? Wie war das nur möglich? Wie vielleicht bei vielen anderen Erkrankten fing alles mit dem typischen Strandurlaub direkt zwischen den Hotellandschaften an. Im Nachhinein eine furchtbare Vorstellung. Allein der Gedanke, von einem Betonbunker in der Heimat in den nächsten Betonbunker an das Meer zu fliegen, sich am Strand Tagelang den Ranzen verbrennen zu lassen und sich im Hotelbunker mit teils undefinierbaren Lebensmitteln mästen zu lassen, furchtbar. Dabei gibt es auf der Welt so viele schöne und noch unentdeckte Ecken zu besichtigen. Nicht zuletzt natürlich auch zu erwähnen, fremde Kulturen kennenzulernen, denn das zeichnet doch das Reisen aus – sei es die Esskultur, die Sprachkultur oder sonstige kulturreichen Eigenschaften, es spielt ja im Prinzip keine Rolle. Das ist doch das eigentliche Ziel. Allein das Gefühl selbst zu sein, sich keinem Muster ordnen zu müssen. Sich persönlich weiterzuentwickeln, früher oder später müssen wir einfach unsere Komfortzone verlassen. Abzuschalten und der Leidenschaft nachzugehen, einfach auf das Herz zu hören. Auf der Reise lernen wir bestimmte Dinge mehr schätzen, wir sehen die Dinge auf einmal relativ. Durch das kennenlernen fremder Kulturen entwickeln wir ein Mitgefühl, wir müssen uns nur die Zeit nehmen und den Menschen genau zu hören, denen wir begegnen. Wir können so viel von anderen Kulturen und deren Menschen lernen. Eine Reise ist ein reines Abenteuer und das ist genau das, was uns so sehr überzeugt, immer wieder den Backpackers zu schnappen und die Reise zu beginnen – von neuem können wir nicht schreiben, da das Reisen ein stetiger Prozess ist und wir immer nur einen Zwischenstopp in unserer Heimatstadt Wien halten. Ja Ja, das Fernwehritis, eine furchtbare gnadenlose Krankheit.

So entstand mit der Zeit des Fernwehritis die Idee mit diesem Blog. Ein Blog, welcher all die Inspiration der von uns besuchten Ländern und entdeckten Kulturen wiedergibt, welche uns bei der Reise durch die Welt stets begegnen. Seien es Roadtrips, Abenteuer, Tagesausflüge oder Insel Hopping. Ein Blog, welcher gerade bei unseren längeren Abwesenheiten aus unserer Heimatstätte als interaktives Informationsportal dient. Ein Blog, mit denen wir Euch nicht nur auf dem Laufenden halten möchten, sondern mit subjektiven Reiseberichten Euch unser Wissen und die Erfahrungen vermitteln möchten. Ein Blog für Familienangehörige, Freunde und lieb gewonnene Menschen – oder für all die Interessierten Reisewütigen unter uns. Habt daran Spaß, teilt Wissen, teilt Meinungen, schreibt uns Eure Erfahrungen und seid ein Teil einer kleinen Reisecommunity.